Archiv

01.10.2004

Alain Mieg und Ruedi Mösch bei RW Fine Arts in Winterthur.“ Geerdetes trifft auf Luftiges

Ein Glücksfall, dass Alain Miegs gemalte luftige Horizonte auf Ruedi Möschs in sich ruhende Steinskulpturen treffen. ... wo Alain Miegs luftige, um einen Horizont gruppierte Malerei Tendenz zum Abheben zeigt, wirkt die sichtbare Erdenschwere von Ruedi Mösch Steingestalten ausgleichend. Der Maler erreicht die Menschen mit variantenreichen Farbstimmungen, mit Wirbeln aus Erscheinungsfarbe, die teils Erinnerungen an berühmte alter Bilder heraufbeschwören. Alain Mieg beschäftigt sich seit Jahrzehnten ausschliesslich mit traumartigen Horizonten. Er malt sie auffällig variantenreich und vor allem so, dass sie als optimale Kulisse für die eigenen Projektionen und Phantasien wirken. Nicht umsonst nennt sie der Künstler „Traumlandschaften“ ...

zurück