Archiv

12/23/2002

Räume für Träume

... wie viele Horizonte kann man malen, ohne sich zu wiederholen? Der 1964 in Lenzburg geborene und dort arbeitende Alain Mieg malt Horizonte – und nichts als das. Das heisst: Mieg malt das Ungegenständliche gegenständlich. In unzähligen Variationen stellt er Traumräume dar, unbestimmte Zonen zwischen Himmel und Erde, eingetaucht in verschiedenartigstes Licht. Mal ahnt man den Horizont über dem Wasser, mal über einer Wüste oder einer Savanne. Jedenfalls stets aus der Perspektive unbestimmten Territoriums ... Alain Miegs Bilder strahlen Harmonie aus und dienen dadurch als willkommene, einfühlsame Projektionsfläche für Emotionen und Träume der Betrachtenden ...

Back