Archiv

11/02/2013

 

Mein Haus ist mein Kunsthaus

 

„Heavenly worlds“ heisst die Bilder-Ausstellung im Atelier von Alain Mieg. Der „créateur de rêves“ hat Haus und Umgebung saniert; er nennt das Ganze „Kunst Haus Lenzburg“.

Im Landhaus am Rande von Lenzburg ist der Künstler aufgewachsen, hier lebt er zurückgezogen und widmet sich leidenschaftlich seinen himmlischen Welten. In der Einsamkeit entstehen atemberaubende Himmels-Bilder mit unendlicher Weite; sie begleiten Betrachter in ferne, innere Welten zurück zur inneren Ruhe, schildert Alain Mieg sein Schaffen.

Trotz der diffusen Materie schwebt der erfolgreiche Maler keineswegs über den Wolken. Der Austausch mit der Kundschaft ist ihm wichtig, denn schon die schiere Grösse der seiner Werke verlangt ihren Platz in adäquater Umgebung, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

Darum präsentiert er sie in seinem sanft renovierten „Kunst Haus Lenzburg“ in Wohnsituationen mit klassischem Ambiente und moderner Umgebung, wo er als beredter Berater auch ausserhalb der öffentlichen Ausstellung seinen Gästen gerne zur Verfügung steht.

Gefühlswelt angesprochen
Im lichtdurchfluteten neuen Atelier entwickelt er unermüdlich und mit geduldiger Konsequenz seine Bilderwelten, welche „die Menschen berühren und sie zu sich selbst zurück bringen.“ Die meditativen Motive sind nach Alain Miegs Meinung „selbsterklärend und sprechen die reine Gefühlswelt an“. Seine Kunst darf mit dem Herzen gespürt und verstanden werden. Die unendliche Weite und die grosse Tiefe vermitteln Freiheit und Stille. Die himmlischen Welten schenken Raum zum Hineingleiten – und man kann sich durchaus darin velieren.

Die vielschichtigen Bilder reflektieren je nach Lichtverhältnissen und reagieren so Mieg, sogar auf persönliche Befindlichkeiten des Betrachters.

Back